Logo-MMB-TW-big
banner

Was unsere Vereine so alles leisten...

Seit 40 bis 50 Jahren setzen sich unsere Vereine (vormals: Elternvereine) für ein sinnvolles Miteinander zwischen den Menschen mit einer geistigen Behinderung und der Öffentlichkeit ein. Viele haben am Aufbau der heutigen Institutionen tatkräftig mitgewirkt und selber Hand angelegt. In der schweizerischen Tradition der ehrenamtlichen Freiwillgenarbeit.

Kurse, Trainings, Events, Ausflüge, Lager, Treffs

Ein grosser Teil der Angebote kommt unmittelbar den betroffenen behinderten Menschen zugute. Auch wenn die Institutionen gute Arbeit leisten (und es gibt auch Behinderte, die bei ihren Eltern leben), so ist es doch für alle Menschen - also auch für unsere Gruppe - spannend, hin und wieder mit anderen Kontaktpersonen andere Aktivitäten als jene der tagtäglichen Routine zu erleben - sprich: Tapetenwechsel. Da gibts alles: vom Back- und Tanzkurs, von diversen Sportarten bis zur Massage, vom gut besuchten Treff bis zum gemeinsamen Lager. Dank vielen Helfern!

Elternfortbildung, Austausch, Beratung und Support

Gegründet durch, von und für Eltern haben die insieme-Vereine ihren besonders guten roten (oder heissen) Draht zu den Angehörigen beibehalten. Gerade für junge Eltern ist es unverzichtbar, sich mit erfahrenen Eltern "im gleichen Boot" auszutauschen. Was gibt es da nicht alles zu wissen: meine Rechte/meine Pflichten, Steuerfragen, Verhalten bei Konflikten, Ablösungsprozess etc. Da stehen Eltern anderen Eltern bei. Und die Sekretariate erteilen Auskunft oder beschaffen Grundlagen.

Solidarität, Mitwirkung, Allianzen und Lobby-Arbeit

Eher im Hintergund spielen sich sehr zeit- und fachintensive Aktivitäten ab: Wer beobachtet, diskutiert und kommentiert die Integration behinderter Menschen in Volksschule, Berufs- und Arbeitswelt? Wie sieht es im Alter aus? (Fach)Eltern verfügen dabei über 1:1 Know-how aus erster Hand! Wer überwacht "Garantiearbeiten" an gesetzlichen Grundlagen auf Gemeinde-, Bezirks-, Kantons- und Bundesebene? Wer setzt sich im politischen Hickhack und dem Widerstreit mächtiger Interessen für pragmatische und faire Lösungen ein? Da gibt es - bei allen Erfolgen - noch sehr viel zu tun = insieme.

Botschafter: Theatergruppen, Tanzkollektive, Musikbands

Noch vor einem Jahrhundert war die Lebenserwartung eines Menschen mit geistiger Behinderung erbärmlich. Dank Forderung und Förderung erreichen heute viele bei guter Gesundheit das Rentenalter. Ihre beruflichen, sozialen und künstlerischen Fähigkeiten sind entscheidet ausgeweitet worden. Am besten kann dies das breite Publikum daran erkennen, dass mehrere, fast halbprofessionelle Gruppen auf den Bühnen des Kantons "mitmischen" und vielen Menschen Freude bereiten. Da wird Miteinander und Füreinander spürbar - eben insieme.